Mehmet Kılıç - kompromissLOS für das Leben!

Sprache/Language
Mi, 26. Feb. 2020
>> Theaterprojekt 2008 >> Inhalt 

Start
Person
Almanach
Literatur
Kunst
Bücher
Visionen
Theaterprojekt 2008
Inhalt
Gruppe
Termine
Presse
Bestellen
Gästebuch
Impressum
371958
Für eine erste

per e-Mail.

Inhaltliche Zusammenfassung des Theaterstücks


Szene 1: Aus dem Mutterleib
 
Personen
Kardelen - eine schwangere Frau
Jasmin - eine schwangere Frau im Publikum
Edith - eine weitere schwangere Frau im Publikum
Marlies - eine weitere schwangere Frau im Publikum
Jennifer - die Schwester von Kardelen
Arzu - die Freundin von Kardelen
Baby im Mutterleib
 
Inhalt
Kardelen ist 30-35 Jahre alt. Sie ist hochschwanger und weiß, dass sie am nächsten Tag ihr Baby zur Welt bringen wird. Sie freut sich sehr darauf. In ihrem Wohnzimmer hört sie schöne Kinderlieder und richtet dabei die Kinderecke ein. Sie selbst singt manchmal mit und führt auch Selbstgespräche...
Sie hört draußen fröhliches Vogelgezwitscher. Sie geht zur großen Terrassentür; was sie sieht, ist unglaublich! Auf ihre Terrasse sitzen viele Menschen, die sie beobachten. Spontan geht sie auf sie zu.
Es entsteht ein nettes Gespräch zwischen Kardelen und den Gästen auf der Terrasse.
Kardelen wird irgendwann müde. Sie setzt sich in einen Sessel. Sie schläft bald ein und träumt.
Ihr Baby im Mutterleib führt ein Gespräch mit seiner Mutter über seine Träume und trifft eine harte Entscheidung...
 
Szene 2: Warum
Teil I: Auf dem Hochzeitsfest von Resmije und Alija

 
Personen
Resmije - die Braut
Alija - der Bräutigam
Levent Uslu - der Musiker
Sedat - der Moderator
Festgäste - Eltern, Geschwister, Freunde und Freundinnen von Resmije und Alija. Auch Arben und seine Mutter Mergime sind dabei.
 
Inhalt
Familie Graznici und Famile Uzunovic feiern das Hochzeitsfest von Resmije und Alija in einem schönen Saal. In Begleitung einer Musikkapelle wird getanzt. An dem Fest nehmen sehr viele Gäste u.a. auch Mergime Sejdia und ihr Sohn Arben teil, der nur ein Bein hat. Arben kann das Fest gar nicht genießen...
 
Teil II: Warum habe ich ein Bein und die anderen...
 
Personen
Mergime Sejdia - eine Mutter, ca. 30-35 Jahre alt
Arben - ein Junge, mit einem Bein, ca. 11 Jahre alt
 
Inhalt Nach dem Hochzeitsfest von Resmije und Alija übernachten Arben und seine Mutter Mergime bei der Familie Uzunovic.
Obwohl es schon sehr spät ist, kann Arben nicht einschlafen. Er ist todunglücklich, weil er bei dem Hochzeitsfest nicht mittanzen konnte.
Mergime weiß, dass ihr Sohn traurig ist und macht sich auch Gedanken um ihn. Eine Weile später, beide sind schon im Bett, steht sie noch einmal auf und öffnet vorsichtig die Tür. Sie findet Arben auf dem Bett sitzend. Sie versucht ihren Sohn mit sanften Worten zu überreden, einzuschlafen und verlässt wieder das Zimmer.
Arben kann jedoch nicht einschlafen. Er lauscht an der Tür seiner Mutter, schaltet einen Kassettenrecorder ein und versucht heimlich zu tanzen... Mergime öffnet die Tür einen Spalt breit und sieht ihren Sohn auf dem Boden liegen.
Auf sein Drängen hin gibt Mergime schließlich nach und erzählt ihm, warum er nur ein Bein hat...
 
3. Szene: Mutter! Vergiss mich!
 
Personen
George - Geburtstagskind
Carol - Georges Mutter
Marie - Georges Großmutter
Johnny - Geburtstagsgast
Laura - Schulkameradin von George
Mark - Bester Freund von George
Aylin - Schulkameradin von George und Nachbarskind
Sam - Klassenkamerad von George
Hasan - Schulkamerad von George
 
Inhalt
George geht in die 3. Klasse. Er hat heute Geburtstag. Zu seiner Geburtstagsfeier hat er Freundinnen und Freunde eingeladen. Georges Mutter Carol, Großmutter Marie und der kleine nette George bereiten im Wohnzimmer das Fest vor.
Mitten in den Vorbereitungen stellen sie fest, dass etwas Wichtiges für das Fest vergessen wurde. Carol muss in die Stadt fahren, das Geburtstagskind will aber unbedingt mit.
Großmutter Marie setzt die Vorbereitungen fort. Während der Arbeit denkt sie abwechselnd einmal an ihren Mann, den sie im Krieg verloren hat und einmal an ihren Sohn, der sich gerade als Soldat in einer Kriegsregion befindet und in einer Woche nach Hause kommen will. Man sieht, dass sie traurig und besorgt, aber doch nicht resigniert ist.
Die Zeit schreitet fort. George und Carol sind noch nicht zurück. Die Gäste kommen in Gruppen. Marie nimmt sie auf.
Steve, der Vater von George, ruft aus der Kriegsregion an, um seinem Sohn zum Geburtstag zu gratulieren. Er erzählt auch von seinen schmerzlichen Erlebnissen im Krieg...
 
Szene 4: ICH BIN DIE MUTTER
Teil I: Salvatore wird vermisst

 
Personen
Salvatore Siracusa - Soldat
Maria Siracusa - Mutter des Soldaten Salvatore
Antonia - Freundin von Maria Siracusa
Herr Vincento - Polizeihauptkommissar
Herr Ferreira - ein Polizist
 
Inhalt
Salvatore Siracusa ist Soldat in einem Kriegsgebiet.
Eines Tages besucht die Polizei Frau Siracusa und teilt ihr mit, dass ihr Sohn Salvatore aus dem Kriegsgebiet als „vermisst” gemeldet wird.
Für die Mutter, die sowieso in Angst um ihren Sohn lebt, bricht die Welt zusammen.
 
Teil II: Wer, wenn nicht ich?
 
Personen
Maria Siracusa - Mutter von Salvatore
Herr Vincento - Polizeihauptkommissar
Polizeibeamter
Polizeibeamter
Polizeibeamter
Salvatore Siracusa - Soldat
 
Inhalt
Maria übersteht den Schock im Krankenhaus und wird am nächsten Nachmittag entlassen. Sie versucht diese undurchschaubare Situation mit Hilfe von Beruhigungsmitteln zu verkraften. Auch die Schlaftabletten helfen ihr nicht mehr einzuschlafen.
Es ist 02:00 Uhr. Maria liegt im Bett und sieht fern.
Es klingelt an der Tür.
Nach kurzer überlegung öffnet sie die Tür.
Drei Polizisten springen in die Wohnung und durchsuchen diese auf brutale Art.
Die Polizei geht.
Maria bleibt in der Wohnung allein. Sie ist sehr aufgeregt. Sobald sie sich mit Hilfe der Tabletten beruhigt hat, fängt sie an, laut zu denken. Sie gibt ihren Gedanken und Gefühlen über ihre Lebenseinstellung freien Lauf!
Als Mutter fühlt sie sich dafür verantwortlich, gegen alles anzukämpfen, das gegen Mutter Natur und das Leben gerichtet ist.
Sie stolz auf alle Menschen, die sich für das Leben auf unserer Erde, das Mutter Natur achtet und menschenwürdig ist, einsetzen.
Sie entscheidet sich dafür, an dem Ziel, den Wahnsinn Krieg endgültig zu beenden, aktiv mitzuarbeiten. Es klingelt wieder an der Tür.
Schließlich sammelt sie ihren Mut und geht an die Tür. Vor der Tür steht ihr „vermisster” Sohn!
Wenig später klingeln die Polizeibeamten erneut an der Tür. Sie wollen den Sohn verhaften. Doch dem widersetzt sich die Mutter vehement.
 
Szene 5: Der Tag der Mütter
Teil I: Töte nie einen Vogel!

 
Personen
Bill - ein Soldat
 
Inhalt
Um seine Frau und die beiden Kinder zu ernähren, ist Bill zum Militär gegangen. Wegen der „angeblichen Terrorbekämpfung” wird Bill mit weiteren Soldaten in einem fernen Land eingesetzt. So wird dieses Land militärisch besetzt.
Tatsächlich lehnt Bill seinen Einsatz in einem Krieg ab. Er hat Probleme, seine persönliche Einstellung mit dem militärischen Dienst zu vereinbaren. Er denkt an die Worte seiner Mutter und erlebt die Atmosphäre von damals in seinem Zimmer hautnah wieder. Trotz der unerträglichen Umstände verliert er nicht seine Hoffnung auf ein friedliches Miteinander aller Menschen.
 
Teil II: Nicht schießen! Der Krieg ist beendet!
 
Personen
Bill - ein Soldat
Ridge - ein Soldat
Leroy - ein Soldat
Jimmy - ein Soldat
Katharina - eine Zuschauerin
Dicenta - eine Zuschauerin
Sibel-Sofie - eine Zuschauerin
Karina - eine Zuschauerin
Helga - eine Zuschauerin
Antonia - eine Zuschauerin
Arben - der Junge mit einem Bein
Mergime - Arbens Mutter
George - Geburtstagskind
Carol - Georges Mutter
Marie - Georges Großmutter
Helena - Jimmys Mutter
Cindy - Bills Mutter
Hilary - Ridges Mutter
Maria Siracusa - Salvatores Mutter
Salvatore Ein Soldat, der aus dem Krieg geflüchtet ist
Kardelen - eine schwangere Frau
 
Inhalt
Eine Gruppe von Soldaten kontrolliert eine kleine Straße in einer besetzten Stadt.
Auch Bill gehört zu dieser Gruppe.
An einer Stelle dieser Straße nehmen die vier Soldaten ihren Posten ein und beobachten die Umgebung, während sie über ihren Auftrag reden.
Bald erscheinen zwei unbekannte Personen in der Ferne.
Leroy spornt Bill an zu schießen. Bill will dies jedoch nicht. Doch das geht in dieser Gruppe nicht so leicht. Diese Stelle muss sicher geschützt werden! Bevor die Soldaten schießen können, besetzen die Mütter die Szene und...
 
[ Start ] [ Person ] [ Almanach ] [ Literatur ] [ Kunst ] [ Bücher ] [ Visionen ] [ Theaterprojekt 2008 ] [ Bestellen ] [ Gästebuch ] [ Impressum ]

Copyright © 2006-2020 by Mehmet Kılıç c/o MehmetKilic.com  -   Produced 2006-2020 by CompuHelps.  (Revision 1.8.6:0L / 11.02.2020).